Hirschhorn

Lebendiger-Neckar-Hirschhorn

So richtig gemütlich!

Der Aktionssonntag Lebendiger Neckar war in Hirschhorn abermals ein großer Erfolg. Bei idealem Wetter haben Hirschhorner und Gäste aus der Region den Tag am Neckar voll genossen. „Genau so muss es sein. Nicht zu viel. Nicht zu wenig!“ resümierte ein Gast, der eigens aus dem Odenwald angereist war.

Das Fest rund um den „Lebendigen Neckar“ in Hirschhorn gilt als eines der schönsten an diesem Aktionswochenende – obwohl die Nachbarorte zum Lebendigen Neckar richtiggehend aufgerüstet hatten. Die Festlocation an der Bachspitze des Laxbachs ist einfach auch einmalig, direkt am Neckarufer mit anschließender Wiese und dem direkten Zugang zum Wasser. Im Hintergrund die Altstadt und das Hirschhorner Schloss – „das gibt es nirgendwo sonst“, freuten sich die Gäste, die hier den Tag hier ganz entspannt genossen.

Die Tische und Bänke waren bereits zum Frühschoppen gut gefüllt und der Strom der Besucher nahm bis zum späten Nachmittag nicht ab. Der Aktionstag Lebendiger Neckar hat sich als echter Familientag etabliert, an dem Kinder wie Eltern gleichermaßen ihren Spaß haben. Ob Kaffee und Kuchen, frisch gebackene Waffeln oder Würstchen oder Schnitzel mit Pommes, das kulinarische Angebot war diesem Tag vollkommen angemessen und die Gäste haben davon regen Gebrauch gemacht. „Bis auf den letzten Rest“ hatten die Helfer vom Haus der Betreuung und Pflege Am Michelberg Hirschhorn ihren Waffelteig verbraucht. Zu verlockend war der zarte Vanilleduft. Auch am Stand des Gewerbevereins waren Kaffee und Kuchen so begehrt, dass man sich nachmittags beim FC Hirschhorn noch Kaffeebecher borgen musste. Und beim FC hat ein erfahrenes und engagiertes Team für einen reibungslosen Ablauf am Grill und am Zapfhahn gesorgt.

Neu dabei war Gerd Wachter mit einem Stand, an dem man das aus dem Fernsehen bekannte rückenschonende Schlafsystem kennenlernen konnte. Und das Tourismusbüro Hirschhorn war für alle auswärtigen Besucher das, wie es ein Gast formulierte „informative Backup“.

Der Frühschoppen begann pünktlich um 11 Uhr mit einem Paukenschlag der Musikkapelle Kleiner Odenwald Allemühl – inzwischen Stammgast beim Hirschhorner Lebendigen Neckar. Vor allem der kleine Sohn des Dirigenten, der neben seinem Vater den Taktstock, bzw. die Takthände, schwang, hat die Herzen des Publikums erobert. Abgelöst wurde die Blaskapelle von Werner Schifferdecker aus Dallau, der mit einem eindrucksvollen Repertoire zwischen gemütlich-slow und mitreißend-rhythmisch variierte und dabei zu mehreren musikalischen Zeitreisen bis in die späten 70er einlud.

Fast den ganzen Tag über herrschte großer Andrang beim DLRG, wo große und kleine Gäste im Einsatzboot der Lebensretter mitfahren konnten. Anstandslos ließen sie sich die Schwimmwesten anlegen, ohne die keiner an Board durfte und die so manchen Eltern, die an Land blieben, eine große Beruhigung war – auch wenn es keinerlei Grund für irgendwelche Befürchtungen gab. Die DRLG ist jedes Jahr mit einem erfahrenen Sicherheitsteam vor Ort, das auch noch das dichteste Gedränge am Ufer und auf dem Boot fest und sicher im Griff hat.

Neugierige und Interessierte suchten den Kontakt am Stand von Kampfhuis, wo begeistert historische Kampftechniken, Rüstungen und Waffen vorgeführt wurden. Vor allem die Jungs (und ihre Väter) waren fasziniert u. a. von der „eisernen Hand“, die als Teil einer Ritterrüstung anprobiert werden konnte. „Mit der würde ich gerne mal zuhause auf den Tisch hauen“, schmunzelte ein Gast, und schränkte sofort ein: „natürlich nur zum Spaß!“

„Alles in allem war der Aktionstag Lebendiger Neckar wieder ein großer Erfolg, resümierte Dr. Arnt Heilman, Vorsitzender des Gewerbevereins, der zusammen mit dem FC Hirschhorn und der Stadt Hirschhorn als Veranstalter verantwortlich zeichnet. Ein dickes Dankeschön gilt vor allem den Bauhof-Mitarbeitern, die bei der Vor- und Nacharbeit tatkräftig zupackten. Vielen Dank! Bis zum nächsten Jahr!